Software Entwicklung, Fotografie, Musik, Gaming, ...

Facebook - alle von Bord?

Ich glaube ich habe Facebook schon immer nur recht eingeschränkt genutzt. Mit Meinungsäußerungen halte ich mich zurück, Urlaubsbilder poste ich allenfalls, wenn wir wieder zurück sind. Auch nur solche, die man jedem Fremden im Bus auch zeigen könnte.
Hauptsächlich bin ich dabei, um mit einigen nach meinem Umzug an die Mainschleife in Kontakt zu bleiben. Offen gestanden schaue ich aber nur selten auf die Seite. Die meisten sind mir einfach zu mitteilungsbedürftig. Beiträge wie “teile dies wenn auch du für den Schutz von kleinen Häschen bist” und ähnliche, blockiere ich beim ersten erscheinen. Von solchen Beiträgen abgesehen, ist es eigentlich ziemlich ruhig. Kaum jemand schreibt wirklich etwas interessantes. Bleibt noch die Werbung, welche mir meist das zeigt, was ich mir kürzlich eh gekauft habe - oder ich mir sowieso nicht leisten kann oder will. Hier merkt man sehr schön die Vernetzung von allem. Suche ich zum Beispiel bei Google nach Informationen zu einer bestimmten Sache, wird mir das Produkt sicherlich die nächsten Tage bei Facebook unter die Nase gerieben.
Bislang erschien mir das nicht sonderlich schlimm. Mei, dann wissen sie halt was mich interessiert und besser ich bekomme personalisierte Werbung, als wenn mir Lippenstifte oder Sojakeimlinge angeprießen werden. Welche Ausmaße und Möglichkeiten aber die Datensammelwut mit sich bringt, konnte ich ehrlich gesagt nicht ahnen.
Sollte ich jetzt aber meinen Account löschen? Ich weiß nicht. Facebook ist hier nur die Spitze des Eisbergs. Wo fängt man an, was ist heute noch in Ordnung und morgen vielleicht der nächste Skandal?
Ich gebe zu, ich poste gern ein Bild bei Instagram. Freue mich, wenn es anderen gefällt und schaue mir dort auch gerne Bilder an. Hier handelt es sich auch meist um gänzlich unpersönliche Bilder von Landschaften, Tieren oder Gebäuden. Und natürlich Essen.
What’s App abschalten dürfte auch schwierig werden. Ich glaube gut 3/4 meiner Kontakte kommunizieren darüber.
Was also tun? Ich denke, ich werde den Account weiter bestehen lassen und wie gehabt ab und zu reinschauen ohne selbst großartig für Inhalt zu sorgen. Wenn ich etwas zu sagen habe, mache ich das künftig weiterhin hier auf meinem Blog. Hier bin ich Hausherr und kann selbst entscheiden, was mit meinen Daten passiert. Auf den Like-Button oder Kommentare werde ich jedenfalls verzichten. Für Instagram suche ich gerade nach einer Lösung, welche es mir erlaubt, auf ähnliche Weiße meine Bilder hier abzulegen. Falls es da noch nichts gibt, müsste man so etwas wohl erfinden. Eventuell eine Plattform, die nur die URL und den Nutzernamen, sowie ein paar Tags, welche die Bilder beschreiben, vermittelt. Die Bilder selbst und die Kommentare usw... bleiben beim Nutzer auf seinem eigenen Webspace. Schade eigentlich, dass RSS-Feeds so gut wie ausgestorben sind. Mit denen war das alles schon möglich. Es war eben für den Leien einfacher seine Präsenz bei Facebook und Co (ich denke Google, livejournal und wie sie alle heißen, sind da keinen Deut besser) anzulegen. Dies ist aber heute nicht mehr der Fall. Für einen ziemlich kleinen Betrag bekommt man schon einen eigenen Webspace und kann dort mit wenigen Klicks sein eigenes Blog erstellen. Wer mag, sogar mit eigener Domain und eigenen Email-Adressen.
Wie werdet ihr verfahren? Hinterlasst mir doch mal einen Kommentar mit eurer Meinung. Das geht hier ohne Anmeldung und Registrierung.

This article is my 24th oldest. It is 534 words long, and it’s got 0 comments for now.